Philip Buyi Roy / Uganda

Stipendium von April bis Mai 2017

Vita

Der ugandische Choreograph, Philip Buyi war 2016 auf Initiative des Münchner Kurators Horst Konjetzny für einen Monat in der Villa Waldberta, um sich mit Hilfe des Kulturreferats mit der Münchner street art und Tanzszene zu vernetzen und künftige Projekte anzustoßen.


Philip Buyi, in einschlägigen Kreisen besser bekannt unter dem Namen Pheel Kkoolo, wurde in Kampala geboren und entdeckte sein Talent fürs Tanzen schon während seiner Schulzeit. Er arbeitet momentan als Choreograf, Kostümbildner, Tänzer und Dramaturg für die erfolgreiche ostafrikanische Tanzcompany „Tabu Flo“. Außerdem betreibt er sein eigenes Modelabel „Kkoolo“, das afro-urbane Trendmode entwirft.


Philip Buyi ist außerdem Mitglied beim Breakdance Projekt Uganda, einer nonprofit Organisation, die eine Brücke schlagen will zwischen bevorzugten und weniger bevorzugte Kindern; dadurch sollen Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten, Volksgruppen und Religionen zusammengeführt werden. Philip Buyi war in den letzten Jahren auch in Film- und Theaterproduktionen als Schauspieler zu sehen. In Kooperation mit Schulen, Tanzstudios und diversen Organisationen führt er seit einiger Zeit erfolgreich eigene Workshops durch.



zurück zur Übersicht der Gäste

Philip Buyi Roy / Uganda
Tanz

Philip Buyis Aufenthalt 2016 in der Villa Waldberta war der Grundstein einer Kooperation ugandischer Künstler/innen mit Akteuren der Münchner Szene, die der Münchner Regisseur und Kurator Horst Konietzny initiiert und organisiert hat. Workshops und szenische Interventionen werden im Münchner Theater Hoch X und an anderen Orten im April und Mai zu erleben sein. Informationen über das aktuelle Programm unter www.reframes.de