15.02.2020 bis 02.03.2020

So Near Yet So Far

Die Globalisierung hat eine neue Weltkarte der Kunst geschaffen, deren Grenzen im Wandel sind. Es entsteht eine polyzentrische Welt, die sich in übernationalen „Kunstregionen“ artikuliert. Transport- und Kommunikationstechnologien bringen dabei Kulturen und Menschen immer näher zusammen, sodass konzeptionelle Diskussionen in den Fokus rücken. Diese Möglichkeiten schaffen neue Künstlernetzwerke und führen zu neuen kollektiven Kunstpraktiken. So zeigen zeitgenössische Kunstprojekte den Wert von Internationalität, Interdisziplinarität, Pluralität, Partizipation und Kollektivität.

Die Pluralität von Realitätszugängen inspiriert uns zu weiteren Überlegungen. Wir möchten die Frage aufwerfen, inwiefern es noch anders organisierte Weltbeziehungen und Antworten gibt, die in der Form von Emotionen, von Gefühlen und auch von Pathos erfolgen, aber gleichfalls eine Erschließungskraft haben.

 

Inwieweit beinhaltet die globale Ästhetik der zeitgenössischen Kunst Aktualität,

Unterscheidbarkeit und Vielfalt? Was verbindet Künstler*innen, die sich unter all diesen konzeptuellen Rahmenbedingungen im Bereich der internationalen zeitgenössischen Kunst vereinen, in theoretischer und ästhetischer Hinsicht?


Die Ausstellung „So Near Yet So Far“ lädt Künstler*innen aus drei verschiedenen Kollektiven (Karşı Sanat / Istanbul (1) , Merkezkaç / Diyarbakır (2) und Rhythm Section / München (3) ) ein, sich mit Form und Sprache auseinanderzusetzen. Basierend auf der Zeichnung eines Dreiecks und den drei Worten Begierde, Glaube und Wissen (Desire, Faith, Knowledge) rückt die Ausstellung die kommunikative und ästhetische Erfahrung in den Fokus, die eine tiefere Kommunikation und kraftvolle Beziehungen zwischen Künstler*innen aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen Muttersprachen anstrebt, um in dem Prozess der kollektiven Produktion neue gemeinsame Bedeutungen zu formulieren.

Kuratiert von Ezgi Bakçay, Bariş Seyitvan and Sophie-Charlotte Bombeck

Eine Kooperation der Künstlergruppe Rhythm Section und des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, Villa Waldberta

Ideen und Fragen schaffen die Künstler*innen in ihrer Art und Weise einen Beitrag.

Künstler: BERAT IŞIK, DANIEL GEIGER, FEYYAZ YAMAN, MARKUS KRUG, MEHMET ALi BORAN, MURAT GÖK, OLEKSIY KOVAL, ORHAN CEM ÇETiN, REMZi SEVER, REZZAN GÜMGÜM, EDA YIĞiT, ŞEFiK ÖZCAN, SELiM SÜME, UĞUR ORHAN, VERONIKA WENGER, YAĞMUR ÇALIŞ 

 

 

Palmenhaus Villa Waldberta
Höhenbergstr. 25 82340 Feldafing

Vernissage: 15.2.20 / 16 - 20 Uhr

Ausstellung: 16.2. - 2.3.2020

Besuch nach Vereinbarung von Mo-Do:
villawaldberta(at)muenchen.de oder

Tel. 089 233-28718

Am Wochenende Fr-So

Öffnungszeiten von 14 - 18 Uhr

Eintritt frei

Villa Waldberta: So Near Yet So Far

zurück